Heimat im Herzen, Heimat in Deutschland – Ein Besuch des JSDR. e. V. beim Bundesinnenminister Seehofer.

Am 04 Juni 2019 fand im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat das Dialogforum mit Deutschen aus Russland mit dem Namen „Heimat im Herzen, Heimat in Deutschland“ statt. Der JSDR e.V. war an der Veranstaltung zahlreich vertreten mit Vereinsmitgliedern aus der gesamten Bundesrepublik.

Gäste aus Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur bekamen die Möglichkeit, über die Geschichte der Deutschen aus Russland, insbesondere über Ihre Integration in der Bundesrepublik zu berichten. Herr Stephan Meyer, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat eröffnete das Dialogforum mit einer freundlichen Begrüßung aller Anwesenden. In den anschließenden Dialogrunden tauschten die Teilnehmer der Podiumsdiskussion ihre Erfahrungen und Erfolgsgeschichten aus. Unter den Podiumsteilnehmern befanden sich neben Stephan Mayer, Albina Nazarenus-Vetter (Mitglied des Bundesvorstands der LmDR), Dr. Dr. h. c. Alfred Eisfeld (russlanddeutsche Historiker), Helena Goldt (Kulturbotschafterin der Jugend LmDR), Dr. Bernd Fabritius (Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten), Angelina Hübner (Volleyball-Nationalspielerin), Eugen Litwinow (Geschäftsführer bei Ellery Studio) und Valerie Cholodow (Mitglied des Bundesvorstands Jugend-LmDR). Moderiert wurden die Gesprächsrunden von Anke Plättner (Journalistin und Moderatorin).

Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer wandte sich im Laufe des Vormittags mit einer ausführlichen Rede über die Russlanddeutschen: „Über 2,4 Millionen Deutsche kamen seit 1990 aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion in die Bundesrepublik. Sie sind schnell Teil unserer Gesellschaft geworden – das ist eine große Leistung, die ausdrückliche Anerkennung verdient. Aussiedler und Spätaussiedler sind gleichzeitig aber auch Deutsche mit besonderer Geschichte, für die wir wegen ihres schweren Schicksals nach dem Zweiten Weltkrieg in besonderer Verantwortung stehen. Ihre bewegende Vergangenheit und reiche Kultur sind Bestandteil der deutschen und der gesamteuropäischen Geschichte.“

Mehrere Frage- und Kommentarrunden zwischen den Podiumsteilnehmern und Anwesenden rundeten die Diskussion ab. Ein gemeinsames Gruppenfoto mit Herrn Seehofer und nachträgliches Get-Together beendeten das Dialogforum.

Der Jugend- und Studentenring der Deutschen aus Russland e. V. bedankt sich beim Bundesministerium des Innern, Bau und Heimat und beim Herrn Horst Seehofer für die Einladung zum Dialog Forum.