„Mein russlanddeutsches Tagebuch“: Ethnokulturelles und internationales Kindersommercamp in Kolontaevo (Gebiet Moskau)

2 Jeden Sommer schickt der Jugendverband JSDR e.V. junge Menschen als Sprachassistenten zur Unterstützung der in der Russischen Föderation zu organisierenden Sprachcamps. Teilnehmer der Sprachcamps sind in Russland lebende deutschstämmige Kinder und Jugendliche und ihre Freunde. Die Entsendung der Sprachassistenten ist ein Teil des Partnerschaftsprojektes des JSDR e. V. und seiner Partnerorganisationen in Russland – des Internationalen Verbandes der Deutschen Kultur (IVDK, Moskau) und des Jugendrings der Russlanddeutschen. Das Projekt wird aus den Mitteln des Bundesministeriums des Innern finanziert. 1

3.– 16.08.2015

Das große Thema des internationales Kindersommercamps, welches vom 03. bis 16. August in Kolontaevo (Gebiet Moskau) stattgefunden hat, war „Das Buch“: Seine Geschichte, Arten, Besonderheiten und Entwicklung.

Das Augenmerk im Laufe des ganzen Camps lag insbesondere auf dem Erlernen der deutschen Sprache, sodass das Programm und der Verlauf möglichst in der Sprache gehalten wurden. Der Deutschunterricht wurde den Kindern in spielerischer Form dargeboten und fand oft im Freien statt. Neben der deutschen Sprache wurde den Kindern ein Einblick in die deutsche Kultur und in die Geschichte der Russlanddeutschen vermittelt. Nach dem Deutschunterrich3t folgten unterschiedliche Aktivitäten, wie Basteln, Tanzen, Singen, Sport. Die Abendveranstaltungen wurden zum Highlight des Tages, denn es wurden diverse Aktionen veranstaltet, an welchen sich Kinder gern und aktiv beteiligt haben. So fanden beispielsweise die Wahl von Miss und Mister „Jugendtreffen“ und eine „Supertalent- Show“ statt. An einem Tag wurde ein Ausflug nach Moskau durchgeführt. Da war den Teilnehmern des Sommercamps die Möglichkeit gegeben, die Schönheit der russischen Hauptstadt zu genießen.

Lisa Kazakow, Sprachassistentin

Mehr dazu unter: http://www.rusdeutsch.eu/?news=2938