Treffen von Vertreter/-innen der Partnerorganisationen bei dem Forum des JSDR e. V. am 10.-12. November 2017

thumbnail1Im Rahmen des JSDR-Forums in Stuttgart am 10. – 12. November 2017 fand das traditionelle Treffen des JSDR e.V. mit den Vertretern der Vorstände und der aktiven Gruppen der Jugendorganisationen aus Russland, Kasachstan und aus den Ländern Zentralasiens statt. Das Treffen hatte als Ziel Stärkung des Zusammenhaltes der Partnerorganisationen und Einbindung von einem breiteren Kreis der Funktionsträger in die Planung und Auswertung der Partnerschaftsmaßnahmen.

Zum Forum des JSDR e. V. 2017 haben die Partnerorganisationen überwiegend Vertreter*innen von regionalen Jugendklubs geschickt.

  • Gesellschaftliche Vereinigung Deutscher Jugendverband in Kirsgistan:  Ivan Schmidt und Artur Kreiser
  • Jugendring der Russlanddeutschen (RF): Valeria Linker, Ewgenij Gallinger, Valeria Matis und Daria Zamjatina
  • Verband der deutschen Jugend Kasachstans: Angelika Stal, Kristina Libricht, Alena Rener und Anastasia Rimmer

thumbnailWie geplant, wurden im Rahmen des Forums die Ergebnisse des Jahresprogramms zusammengefasst und analysiert. Es wurden Best- Practice-Projekte vorgestellt und Vorschläge für die Fortsetzungsmaßnahmen gesammelt. Da unter den Gästen aus dem Ausland überwiegend neue Teilnehmer*innen waren, konnte keine strategische Planung der Partnerschaftsprojekte vorgenommen werden. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit im Rahmen des Forums lag auf dem gegenseitigen Kennenlernen der neuen Jugendclubs und auf der Vermittlung der Informationen über die Gestaltungs- und Finanzierungsmöglichkeiten von gemeinsamen internationalen Maßnahmen.

Im Einzelnen fanden statt:

  • Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens zwischen dem JSDR e. V. und der Gesellschaftlichen Vereinigung Deutscher Jugendverband in Kirgistan
  • Interaktive Vorstellung der Arbeit der Partnerverbände
  • Berichte über die durchgeführten Partnerschaftsmaßnahmen
  • Beratungsgespräche mit ausländischen Teilnehmern über die Grundsätze und Finanzierungsmöglichkeiten der internationalen Jugendarbeit in Deutschland
  • Vermittlung und Erprobung der modernen Methoden der Jugendarbeit (Geocatching mit Interviews und Flashmobs, teambildende Übungen und Spiele)
  • Bedarfsklärung für die Planung der Partnerschaftsmaßnahmen für 2018
  • Knüpfung von direkten Kontakten der Vertreter aus den Regionen (RF, KZ, KG) für bilaterale und trilaterale Maßnahmen
  • Besprechung über die aktuellen Strukturänderungen in den Verbänden
  • Gemeinsame Projektplanung in den Arbeitsgruppen „Erlebnispädagogische Jugendarbeit“ und „Demokratie-Camps“

thumbnail2Die Teilnehmer des Treffens stellten fest, dass die Zusammenarbeit zwischen den Jugendorganisationen für ihre Verbands-, Identitäts- und Kulturarbeit von hoher Bedeutung ist und sind bestrebt, diese auf regionaler und überregionaler Ebene fortzuentwickeln. Die Teilnehmer*innen äußerten den Wunsch, verstärkt trilaterale und multilaterale Maßnahmen mit Beteiligung der Jugendverbände der Deutschen Minderheiten organisieren zu dürfen.

Die Teilnehmer*innen des Treffens am 10.-12. November 2017 in Stuttgart fanden ihre Teilnahme am Forum des JSDR e. V. sehr und hilfreich und dankten dem Vorstand des JSDR e. V. für die Organisation der erfolgreichen Maßnahme.