12. Sitzung der Deutsch-Kirgisischen Regierungskommission am 21. September 2017 in Berlin

IMG-20170922-WA0002Bundesvorsitzender des JSDR e.V. Waldemar Weiz nahm gestern, am 21. September 2017, an der 12. Sitzung der Deutsch-Kirgisischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Bürger der Kirgisischen Republik deutscher Volkszugehörigkeit teil, die in Berlin stattfand, und von Hartmut Koschyk, dem Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, und dem Vize-Außenminister der Kirgisischen Republik Emil Khakiev geleitet wurde.

Die Themen der Sitzung waren unter anderem: Unterstützung der deutschen Minderheit in Kirgistan im kulturellen und humanitären Bereich, Fragen der Bildungs- und Jugendpolitik sowie die Fortsetzung der sozialen Hilfen für die deutsche Minderheit. Es wurden Projekte des Volksrates der Deutschen (VdD) – Selbstorganisation der Kirgisistandeutschen – vorgestellt, wie z.B. „Seniorenakademie“ oder Jugend- und Sprachcamps, und von der Kommission gewürdigt.

Am Rande der Sitzung fand Austausch zwischen Waldemar Weiz und Valerij Dill, dem Vorsitzenden des Volksrates der Deutschen in Kirgistan, und auch mit Mitgliedern der Regierungskommission, statt. Weiz hat über die Kontakte des JSDR e.V. zu den Landsleuten in Kirgistan berichtet. Beide Seiten haben das Interesse an der Fortsetzung und Intensivierung der Arbeit gezeigt.

Den Bericht des Bundesbeauftragten über die Sitzung sowie das Kommuniqué finden Sie hier.

 

Fotos: BMI