„Trialog RuDeKa“

12.-19.07.2015 in Ekaterinburg (Russland)

Im Sommer 2015 (12.-19.07.) fand in Jekaterinburg ein Projekt namens „Trialog RuDeKa“ statt. An diesem Projekt nahmen junge Menschen aus Russland, Deutschland und Kasachstan teil. Ziel des Projektes war der internationale Austausch der ExkursionRusslanddeutschen aus den drei Ländern, Ausbau der Freundschaft / Zusammenarbeit und Unterstützung der Deutschen in Russland und Kasachstan in kultureller und sprachlicher Hinsicht.

An der ersten trilateralen Partnerschaftsmaßname haben Jugendliche vom Jugendclub „Glück auf“ aus Jekaterinburg (RF), vom Jugendclub „Glück“ aus Semei (Kasachstan) und von der Gruppe des JSDR e.V. aus Bielefeld teilgenommen.Katamaran-Tour (4)

Die Veranstaltung teilte sich in zwei Abschnitte auf. Der erste Teil, der offizielle, dauerte die ersten zwei Tage und wurde in Jekaterinburg (Swerdlowskaja Oblast) durchgeführt. Hier fand eine Sitzung mit Vertretern aus der Stadtverwaltung Jekaterinburg statt. Die Jugendarbeit des JSDR e. V. wurde sehr interessant von unseren Teilnehmern aus Bielefeld präsentiert.

Der zweite Teil war die fünftägige Katamaran-Tour auf dem Fluss Tschussowaja (russ. Чусовая).

Die Jugendliche von der JSDR e.V. Frederik Pauly, Konstantin Kramme und Alexander Janzen haben erfolgreich an der Veranstaltung teilgenommen.

  Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „Grenzüberschreitende Partnerschaftsmaßnahmen mit den Organisationen der deutschen Minderheit in der Russischen Föderation“ und des Kooperationsabkommens mit dem Jugend- und Studentenring der Deutschen aus Russland e.V., Internationalem Verband der Deutschen KOffizielle Eröffnung (4)ultur und dem Jugendring der Russlanddeutschen statt und wurde vom Bundesministerium des Innern (Deutschland) finanziert.

Frederik Pauly